Springe zum Inhalt

Yuting Wang: Das Fenster – 3. Platz

Bevor ich meinen Schlüssel aus der Jackentasche krame, hole ich tief Luft, um mich mental auf meine Mutter vorzubereiten.
Lächeln, Martina, lächeln. Der Spaziergang hat super Spaß gemacht und du freust dich auf das Abendessen.
Ich komme rein und meine Mutter motzt mich wie erwartet aus der Küche an. Auf ihr genervtes „Wo warst du denn“ hin antworte ich wie geübt. Dass der Spaziergang nur eine Ausrede ist, um eine Stunde am Tag mal von hier wegzukommen, muss sie ja nicht wissen.
Und tatsächlich geht es mir besser, sogar so gut, dass ich die Motivation dazu spüre, mal wieder Sport zu machen. In den letzten Wochen hatte ich das immer mit der Begründung verdrängt, dass ich innerhalb der nächsten Monate sowieso nicht ins Training gehen kann – aber nicht heute. Heute bin ich motiviert.
Ich mache also laute Musik in meinem Zimmer an, während ich versuche, einer YouTuberin bei ihrem Workout zu folgen. Gerade als ich verwundert darüber bin, dass ich noch zehn Liegestütze schaffe –
„Bang!“
Erschrocken drehe ich mich um, und beobachte, wie sich mein Dachfenster in immer kleiner werdende Bruchteile zersplittert.
Was zur Hölle???
Meine Laune wandelt sich innerhalb der nächsten Sekunden ruckartig von erschrocken zu genervt. Warum muss mir jetzt so eine scheiße passieren? Mein Fenster geht einfach so, ohne Grund, kaputt. So unnötig.
Und während nun die kalte Luft in mein Zimmer strömt, werde ich nachdenklich. Etwas wird mir aus dem nichts weggenommen, klingt nach etwas, was ich im letzten Jahr erlebt habe. Mein Leben lief PERFEKT, bis die Corona Pandemie angefangen hat: Sie hat mir so ziemlich ein ganzes Jahr meiner Jugend weggenommen, und zu Ende ist sie definitiv noch nicht.
Abends am Esstisch heißt es von meinem Vater, er habe einen Handwerker kontaktiert, und er würde irgendwann mal kommen, um ein neues Glas zu installieren. Genauso wie jeder mir Hoffnungen machen will, dass Corona ja irgendwann mal vorbei sein wird. Bringt mir aber nicht viel, wenn ich nicht weiß wann das ist.
Aus meinen Gedanken reißt mich mein Klingelton: Es ist nicht der spezielle Ton für meine Freunde, also muss mich jemand random angerufen ha ben. Ich gehe an mein Handy und lese: Kilian Korlevic.
Der größte F*ck Boy den ich kenne. Was will der denn?
„Hey babe“, spricht seine schöne Stimme, die ich doch so sehr hasse, aus meinem Handy. „Meine Eltern sind das Wochenende weg, also gibts ne kleine Party bei mir. Komm gerne vorbei, freue mich schon auf dich!“
Bevor ich mich beschweren kann, dass wir gerade einen bundesweiten LOCKDOWN haben, legt er auf. Mal wieder typisch Kilian. Hauptsache ER hat Spaß. Außerdem habe ich nicht mal zugesagt, wie kann er denn davon ausgehen, dass ich kommen werde?
Ich könnte ihn einfach ignorieren – er hat doch so viele Mädchen, dass es ihm sowieso nicht auffallen würde, wenn ich nicht komme. Aber wenn ich wieder an mein kaputtes Fenster denke – Ich will hier weg.
Also erzähle ich meinen Eltern schnell, ich würde heute bei Natalie übernachten, und rufe sie auf dem Weg zu ihr an. Ich vertraue einfach mal darauf, dass sie was passendes zum anziehen hat – wobei ich auch keine Ahnung habe, was man bei so einer Party denn anzieht.
Natalie enttäuscht mich nicht: 15 Minuten in ihrem Zimmer verbracht und schon finde ich mich in einem lavenderfarbenem, hautengem, und vor allem KURZEM Kleid wieder. Also wenn mir heute Abend etwas aus der Hand fallen sollte, werde ich es wohl nicht aufheben.
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mich nicht auf diese Party freue. Seit zwei Monaten habe ich keinen meiner Freunde mehr getroffen, also wird es ganz cool, mal wieder eine real life Konversation zu führen, wo ich nicht nur auf bunte Pixel auf einem Bildschirm starre. Während ich mir noch ausmale, wer denn alles kommen wird und was wir machen werden, gibt mir der erste Blick in Kilians Wohnzimmer schon die Antwort darauf:
Wir werden trinken. VIEL trinken. Ich sehe so viele Flaschen Alkohol, wie ich noch nie in meinem Leben auf einem Fleck gesehen habe. Rosafarbene, hübsche, einladende Sektflaschen, und dunkelgrüne, nach Desinfektionsmittel stinkende Liqörflaschen. Auf dem zweiten Blick entdecke ich noch mehr Sachen, von denen ich mich bisher eher fernhielt. Ich sehe Emily, eine Freundin, die ich vom Training kenne, mit kleinen, weißen Pillen in der Hand auf der Couch sitzen. Sie sehen aus wie die Schmerztabletten, die ich nehme, wenn ich meine Tage habe. Aber dieses ganze Setting sagt mir, dass das leider keine Schmerztabletten sind. Neben ihr sitzt David, mit einem braunen Metallgestell zwischen den beiden. Gerade als ich so faziniert von dem bunten Rauch bin, der aus seinem Mund strömt –
„Martinaaa!“, schreit Kilian mich an und gibt mir eine viel zu feste Umarmung.
Gott, wann hat mich das letzte mal jemand umarmt?
Ich überfliege kurz den ganzen Raum, und zähle etwa zwanzig Leute, alle etwa in meinem Alter.
Für sowas halte ich mich an den Lockdown? Dafür verzichte ich auf mein soziales Leben? Damit andere solche Partys feiern können?
In mir kommt das Verlangen hoch, mich einfach umzudrehen und wieder zu gehen. Ich habe mich immer beschwert und bin genervt gewesen, wenn ich mitbekommen habe, dass andere sich nicht an die Lockdown Regeln halten. Vielleicht war es Eifersucht – denn sie schienen Spaß zu haben, während ich allein zuhause saß. Jedenfalls wäre es jetzt aber die größte Doppelmoral, wenn ich hier bleiben würde. Ich würde genau das machen, worüber ich mich bei anderen Leuten in den letzten drei Monaten beschwert habe.
„Du bist ja die Letzte, die ich hier erwartet hätte“, erklingt Timos Stimme hinter mir.
Timo ist hier??? Der verantwortungsvollste und motivierteste Typ, den ich kenne?
„Das kann ich nur zurückgeben“, entgegne ich also. „Von dir hätte ich erwartet, dass du drei neue Hobbys angefangen, ne neue Sprache gelernt und nebenbei noch n eigenes Buch verfasst hast.“
„Hey, zu meiner Verteidigung“, lächelt er verlegen, „Im ersten Lockdown hab ich tatsächlich kochen gelernt und mit nem Online Französisch-Kurs angefangen.“
„So kenn ich dich doch“, entgegne ich, doch mein verwirrter Blick schreit wohl nach einer Erklärung dafür, wie er denn nun hier gelandet ist.
„Das hat ja alles am Anfang Spaß gemacht. Aber irgendwann mal hab ich die ganze Motivation dafür, motiviert zu sein, einfach verloren. Ich hatte keinen Bock mehr drauf, motiviert zu sein, verstehst du was ich meine?“
Ich ziehe eine Augenbraue hoch und signalisiere ihm damit, dass er wohl mit seiner Erklärung fortfahren muss.
„War ja klar, dass Miss Das -Leben-Ist-So-Toll-Und-Ich-Bin-So-Glücklich das nicht verstehen würde“, verdreht Timo seine Augen. „Aber du kannst mir doch nicht sagen, dass du das ganze letzte Jahr nicht einmal dran gezweifelt hast, was der Sinn des Ganzen ist, was du noch machst? Zum Beispiel, was hast du denn so während Quarantäne gemacht?“
„Ich habe mir mal Gedanken über meine Zukunft gemacht“, sage ich nach kurzem Überlegen. „Mussten vor kurzem unsere LKs wählen, und da hab ich mich auch mal in verschiedene Studiengänge und sowas reingelesen.“
Aus seinem Gesichtsausdruck erkenne ich, dass er sich gerade sehr stark bemüht, nicht laut loszulachen. „Über deine Zukunft nachgedacht, das ist ja süß“, sagt er schließlich. „Und? Zu welchem Schluss bist du gekommen? Dass es eine Depression in der Wirtschaft für die nächsten fünf Jahre geben wird, dass Studieren momentan sowieso scheiße ist, weil alles online stattfindet, oder dass dein Plan, ein Gap Year zu machen wegen dem Reiseverbot auch nicht mehr funktionieren wird?“
„Ich –“
„Oh warte, ich erinnere mich. Du hast doch immer davon geträumt, Pilotin zu werden. Hab ich schon erwähnt, dass so ungefähr ALLE Piloten jetzt arbeitslos sind? Dass nirgends mehr Ausbildungsplätze angeboten werden? Dass die ganze Branche so ziemlich am Arsch ist?“
Während ich versuche, meine plötzlich hochgekommene Panik vor Timo zu verstecken, fliegen mir tausend Gedanken durch den Kopf.
Denk an was positives, Martina. Timo mag gerade ziemlich hoffnungslos sein, aber DU kannst ihn doch bestimmt vom Gegenteil überzeugen. Los!!!
„Hey, man muss das ja alles nicht soo negativ sehen“, starte ich einen zögerlichen Versuch. „Du musst ja nicht direkt von IMMER sprechen. Corona wird doch bestimmt irgendwann mal –“
Ich höre auf zu reden. Ich HASSE eigentlich diese Wörter. Hasse, hasse, HASSE sie.
Vielleicht hat Timo recht. Es bringt nichts, diese Situation irgendwie schön zu reden. Was soll ich schon für meine Zukunft planen, wenn die Zukunft gefühlt nicht mehr existiert?
Der Raum vor mir verschwimmt ein wenig.
„Okay, das war vielleicht alles ein bisschen zu viel. Aber wie wärs denn, wenn wir heute Abend einfach mal alles vergessen? Ich bring dich später auch nach Hause. Dann können wir da liegen, und uns die Sterne anschauen – ich bin immer noch neidisch auf deine Dachfenster. Drink?“
Sterne. Fenster. Nein. Bitte nicht das noch.
Ich gebe meinen letzten Widerstand auf. Zitternd nehme ich das Getränk an, was Timo mir in die Hand drückt. Was auch immer das sein mag – ich trinke das Glas in einem Zug aus.
Einfach. Alles. Vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.