Springe zum Inhalt

Malak Aderounmu: Etwas, das sich wie aus einem anderen Leben anfühlt – 2. Platz

etwas, das sich wie aus einem anderen leben anfühlt  

 

wenn ich nach hause komme, ist die luft in meinem zimmer dünner. vor allem dann, wenn die musik mich nicht mehr so berührt, wie sie es gestern getan hat und meinen kopf gedanken füllen, die ich noch nicht ganz begreifen kann, weil ich es mir noch leisten kann, nicht nach ihnen zu greifen.  

das haar, das sonnenstrahlen einzufangen schien ist kürzer. die locken haben sich aus dem strengen zopf gelöst und ihr gesicht umrahmt jetzt ein pony, das immer da zu sein schien. ich weiß gar nicht mehr, wie sie ohne aussah.  

seine blicke sind abweisender, wenn er geht, dreht er sich noch immer nicht um und die distanz zu manchen menschen wird von erinnerungen gefüllt, die nicht schön genug sind, um sie zu  überbrücken, aber ich, wenn ich zurückblicke trotzdem noch in ein warmes licht tauche.  

meine nostalgie ist von einer tragischeren schönheit und dort wo sie ein lächeln in mein gesicht gezaubert hat, füllt sie meine augen nun mit tränen. 

meine ängste sind andere, von denen meine wünsche manchmal gar nicht zu unterscheiden sind, und wenn ich nach der schule nach hause komme, atme ich erleichtert aus, aber ich merke, dass die luft in meinem zimmer dünner ist. vorallem wenn mich die musik nicht mehr so berührt, wie sie es gestern getan hat, ich nicht nach den gedanken greifen will, die versuchen meine zukunft zu illustrieren und mich, mit einem klos im hals, an das erinnere, was mal war.  

alles ist anders und hebt sich von dem was mal war ab. langsam, schleichend. so dass ich es zuerst nicht bemerke, bis ich plötzlich die augen aufschlage und mich im vorgestern nicht wiedererkenne, weil mich ihre musik nicht mehr berührt und die gefühle und gesichter, die meine welt füllen, nun andere sind. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.