Springe zum Inhalt

Salam Srour: Die schnelle Flucht

DIE SCHNELLE FLUCHT 

Ich sitze im Zimmer, auf meinem Bett und kann nichts tun. Manchmal frage ich mich echt ob ich diesen Fehler lieber hätte nicht machen sollen. Jetzt sitze ich auf jeden Fall fest und kann nicht raus. Aber Fehler klingt irgendwie FALSCH, vielleicht ist das ja auch der Grund wieso Fehler eben FALSCH sind. Gut ich möchte mich erst mal vorstellen: Leila Adawi ich lebe in Syrien bzw. in Damaskus und bin 11 Jahre alt. Es sind momentan Ferien, deswegen gehe ich auch nicht zur Schule und habe Hausarrest. Wieso wohl grübelt mal mit mir...                                                           STOP hört auf damit, natürlich weiß ich was ich getan habe wer vergisst den sowas. Also ich habe noch drei Geschwister die 12-jährige Lana und die 4-jährige Layan außerdem der 4-Monate alte Luqman, alle mit L ich weiß, egal kommen wir mal zum Punkt: Lana war zu der Zeit bei einer Freundin lernen und meine Eltern waren bei Freunden und nahmen meinen kleinen Bruder mit. Mich und meine 4-jährige Schwester wollten sie ja auch mitnehmen aber ich hatte keine Lust dorthin zugehen die Leute hatten vier Kinder die alle unter vier Jahren waren, ein super Platz für eine elf-jährige also sagte ich, dass ich zuhause bleiben wollte und da meine kleine Schwester gerade einen Mittagsschlaf hielt sollte sie mit mir zu Hause bleiben. Na toll dann musste ich also doch noch Babysitterin spielen. Aber glücklicherweise nicht für fünf Kinder sondern nur eines außerdem war meine Schwester nicht so schlimm ganz im Gegenteil sie benahm sich sehr erwachsen das lag vielleicht daran, dass sie so große Geschwister hatte es war also nicht so schlimm. Wir blieben dann zuhause. Zehn Minuten später wachte Layan auch schon auf und das gerade indem moment indem ich eine spannende stelle in meinem buch erreichte, ach alles halb so wild ich stand auf und ging zu ihr ins Zimmer da ich sie ja spielen hörte sie saß da auf dem Boden und spielte mit ihren Figuren ich atmete erleichtert auf, dass sie nichts schlimmes getan hatte. Als sie mich dann bemerkte rief sie froh: ,,Lass uns die Wasserballons holen und mit ihnen spielen!“  ,,Das geht doch nicht wir können nicht mit ihnen im Haus spielen, nur in einem Garten und der ist nun mal nicht so nah, also nein!“ antwortete ich ernst und dann geschah es auch schon, ich hatte vergessen zu erwähnen, dass meine Schwester sehr nun ja was soll ich sagen, ach ihr erfahrt es jetzt eh sie schmiss sich auf den Boden und begann mit stampfen und hämmern: ,,Du bist gemein sooo gemein ich mag dich nicht!“ ,,Komm schonn beruhige dich bitte.“ sie hörte aber nicht auf sondern ihr Geschrei und Gehämmere wurde stärker, ich gab auf: ,,Na gut dann füllen wir sie halt mit Wasser auf und überlegen dann weiter sie hörte wie auf Kommando auf zu weinen stand auf rannte in ihr Zimmer und holte die Tüte von den Wasserballons und gab sie mir mit strahlenden Gesicht:,,Los gehts!“ echt jetzt noch gespielter hätte es ja nicht aussehen können zumindest füllte ich sie mit Wasser und das sah wirklich Hammer aus es war zwar das zweite Mal indem ich so etwas sah aber es sieht einfach cool aus, wenn man so etwas sieht. Ich hatte die Ballons schon mit Wasser gefüllt und tat sie in einen großen Eimer als Layan sich auch schon einen schnappte und ihn nach mir warf ,,He hör auf damit das ist nicht lustig“ kaum hatte ich das gesagt landete noch eine Wasserbombe in meinem Gesicht, ich wurde wütend und warf zurück Layan nahm die Wasserbombe aber auch nicht einfach so an sie wieder eine zu mir sodass eine Schlacht begann die Gründe:Layan wollte Spaß haben und ich wollte mich rächen die Schlacht ging schnell zuende bis nur noch ich die letzte Bombe hatte und geschickt auf meine Schwester zielte die jetzt aus irgend einem Grund anfing zu weinen und genau indem Moment kamen unsere Eltern rein ins Haus. Warum ich Ärger bekam und bestraft wurde klang auf dem ersten Blick gar nicht falsch sie sahen nämlich folgendes: da meine Schwester nicht so gut zielen konnte war ich nicht so nass im gegensatz zu ihr das ganze Wohnzimmer war voller Wasserballonresten und ich zielte indem Moment ja noch immer auf meine Schwester die weinend und durchnässt auf dem boden lag. Die ersten worte die mein vater sagte waren ,,Leila geh auf dein zimmer!“ ,,Aber Papa...“ rief ich unsicher. ,,Kein aber geh auf dein Zimmer du hast Hausarrest für zwei Tage lang“ enttäuscht und wütend stapfte ich in mein Zimmer erschöpft ließ ich mich auf mein Bett plumpsen und jetzt kommen wir zur Stelle am Anfang wieder, da wo ich auf meinem Bett sitze und Hausarrest habe, da schaue ich zum Fenster rüber und sehe einige Menschen die eine Demonstration beginnen wollten oder so etwas und es fing an laute stimmen dröhnten durch die Stadt: DIE BÜRGER DIE WOLLEN DIE REGIERUNG NICHT MEHR!!!“ es kamen immer mehr Menschen auf den Balkon um diese Demonstration anzusehen selbst ihre Famillie schaute aus dem Fenster, schloss es aber schnell wieder ihr Vater kam, kurz danach, zu ihr ins Zimmer gestürzt:,, Pack deine Sachen diese Demonstration wird unser Leben verändern, sagte er, dies wird unsere letzte nacht hier sein!“ waren seine letzten Worte bevor er die Tür hinter sich schloss. Ich bekam große Angst und hörte schon das schlagen meines Herzens mit zitternden Händen holte ich meinen Koffer aus dem Schrank und begann meine Sachen zu packen. Als ich am Abend ins Wohnzimmer kam telefonierte meine Mutter mit meiner Schwester sie sollte bei ihrer Freundin übernachten. Ich verstand nichts mehr, was sollte der ganze auffuhr nur? Ich fragte Mama was passiert sei und wieso diese Demonstration unser Leben verändern wird und wieso ihre Schwester aufeinmal bei ihrer Freundin übernachten sollte ihre Mutter nahm sie in den Arm:,, So wie wir die Regierung kennen wird sie nicht locker lassen und sie wird diese Demonstration stoppen, auf ihre art eben, das heißt wenn die Bürger nicht hören wollen  müssen sie fühlen deshalb gehen wir, nun ja, bevor die bürger fühlen müssen und deine Schwester soll nicht aus dem Haus ihrer freundin weil wir Angst haben die Regierung handelt schneller als gedacht, ach du musst jetzt wirklich schlafen wir brechen morgen ganz früh auf“,,Heißt das wir kommen nie wieder zurück, ich sehe meine freunde nicht mehr und all das wegen einer blöden Demonstration“ ,,Leila hör jetzt auf damit, du sollst jetzt wirklich schlafen“ Ich ging auf mein zimmer na super dies war meine letzte Nacht hier ich saß hier fest konnte mich nicht von wenigstens einer meiner freunde verabschieden imgegensatz zu meiner Schwester! Ach ich glaube ich nahm das nicht ernst genug was dachte ich da bloß in solchen Umständen denkt man doch nicht an so was...                                                                        Am nächsten Morgen war ich direkt putzmunter und wusste was wir heute machen würden, wir brechen heute auf, meine Mutter bereitete Brote vor außerdem hatte sie Reis gemacht und viel Obst und Gemüse hatte sie auch eingepackt am wichtigsten nicht zu vergessen eine menge an Wasser die für fünf Tage mindestens reichte Papa hatte einen 9-sitzer Auto bestellt indem er gerade seinen Koffer und auch Mamas einstaute. So neu sah das Auto nicht gerade aus aber genüged Platz hatte es trotzdem als alles gepackt war sagte Mama zu mir:,,Geh und wecke deine kleine Schwester auf damit wir los fahren können“ als sie dann auch wach war sagte Mama zu ihr:,, weißt du wo wir jetzt hingehen wir gehen an einen schönen Ort ja sie drehte sich ein letztes mal zurück zum Haus und ihr kullerte eine Träne über die Wange: Lebwoh du schönes Schloss!“ konnte ich sie flüstern hören bevor sie in das Auto stieg und die Tür hinter sich zu machte als wir los fuhren drehte ich mich noch einmal um und schaute vom Rückfenster wie unser Haus kleiner und keiner wurde und ich spürte eine Träne und noch eine dann kamen ganz viele ich drehte mich wieder um und begann zu weinen ich fragte Mama schluchzend: ,,Werden wir hier je wider zurückkehren? 

Leila,Leila antworte mir ich blickte ins Gesicht meiner Freundin Sandra komm wir haben nur noch eine halbe Stunde Zeit für die Geschichte“ ,,Hä“ machte ich ,,Dhast wohl doch nur geträumt“, kicherte sie nein ich habe nicht geträumt ich habe mich erinnert ich blickte aus dem fenster und dachte damals wurde: 

ALLES ANDERS 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.