Springe zum Inhalt

Der Hund im Zauberschrank

Warum muss mich Theo immer zu diesem blöden Zauberer mitnehmen?

Wäre da nicht diese eingebildete Katze, wäre es vielleicht ganz amüsant, aber nein –die Katze Odina muss mich immer aufziehen wegen jeder Kleinigkeit.

Am schlimmsten ist es, wenn sie Theo auslacht, wenn er einen Fehler macht, denn er will Zauberer werden wie Persky. Also, wenn Odina Theo auslacht, werde ich wütend – nein, turbomegaextremwütend und dann renne ich auf Odina zu und will ihr in den Schwanz beißen und sie hat nichts besseres zu tun als Persky zu sagen „Der Köter ärgert mich“ , und er sagt wie immer zu Leo, dass er mir sagen soll, dass ich leise sein soll.

Mann, wenn ich nur diese Goudageplauderkekse finden würde, die Persky Odina gegeben hat, damit sie mit ihm spricht. Wenn ich sie auch essen würde, könnte ich erzählen, was Odina Theo antut. Na gut, das war genug Vorgeschichte. Oh halt, ich habe vergessen zu sagen, wie ich heiße: Ich heiße Mat. Also, jetzt kann es losgehen:

An einem dieser Tage hatte ich keine Lust mehr auf Odina und bin in einen Schrank geklettert. Der Schrank war reich verziert und von innen war er mit weichem Samt bezogen. Wie ich später erfahren würde war dies nicht irgendein Schrank, sondern ein Zauberschrank. Das Problem war, dass Odina wusste, wie der Schrank funktioniert. Ich wusste es nicht.

Auf alle Fälle war ich plötzlich weg.

Was mich außerdem wunderte war, dass ich plötzlich ein Bordercollie war.

Ich lag auf dem Boden, um über den Schock hinwegzukommen, als plötzlich ein Mädchen kam und „Flanke“ rief. Ich schaute mich um, um zu schauen, wo Flanke ist – vielleicht ein netter Hund, der mir alles erklärt? Aber zu meinem Entsetzen schaute sie mich nun an und sagte wieder: „Flanke, komm endlich, Bewegung tut gut!“

Also richtete ich mich mühsam auf und trottete dem Mädchen hinterher. Als wir am Esszimmer vorbeikamen, sagte eine Frau zu dem Mädchen: „Gute Idee, Mia, geh´ mit Flanke spazieren und schau´ dich ein bisschen um in Potthaven.“ Also, ich fasse noch mal zusammen (für die, die den Text nur überflogen haben und mein Schicksal dann doch interessant finden):

1. Ich wurde wegen dieser blöden Katze durch einen Zauberschrank irgendwo hingebracht.

2. Ich stecke in einem Bordercollliekörper fest und werde mit dem Namen Flanke gerufen.

3. Diese Mia scheint auch nicht freiwillig hier zu sein, was bedeutet, dass ich eine Seelenverwandte habe.

Wir gingen nun zu einem kleinen Strand. Plötzlich setzte sich Mia in den Sand und fing an zu erzählen. „ Ach Flanke, wie gerne würde ich jetzt mit meinen Freundinnen einkaufen gehen oder im Kino sitzen. Aber nein, Opa ist verschwunden und wir müssen unbedingt in diesem Kaff Oma unterstützen.“ Auf einmal fing sie an zu schluchzen. Tröstend legte ich meinen Kopf auf ihre Beine. Sie dankte mir leise.

So saßen wir eine Weile einfach nur da und schwiegen. Sie ging ihren Gedanken nach und ich meinen. Meine Gedanken widmete ich Theo. Würde ich je wieder zurückkommen? Oder werde ich für immer hier feststecken? Ich wusste es nicht.

Mit einem Ruck stand Mia auf und sagte: „ Flanke, wir müssen zurück, es ist schon spät!" Auf dem Weg zurück trafen wir auf einen Jungen mit einem Hund.

Der fremde Hund und ich spielten ausgelassen miteinander. Wie sich später herausstellte, hieß der Junge Peter. Als wir ankamen, saßen Mias Oma und Mias Mutter im Gastraum des Pubs und bliesen Trübsal.

Am nächsten Tag passierte etwas Aufregendes. Also, Mia ging wieder mit mir an den Strand und wir spielten Stöckchen. Als sie den Stock etwas weiter warf, roch ich plötzlich Krebse! Ich musste sofort dorthin! Als ich losrannte, versuchte Mia verzweifelt, nach mir zu greifen, aber nichts konnte mich stoppen. Mein guter Geruchssinn führte mich auf ein Boot. Da ich von den Krebskörben nicht abzubringen war, blieb Mia nichts Anderes übrig, als mir nachzusteigen.

An Bord entdeckte sie etwas Funkelndes. Das Funkeln kam aus einer Kiste. Neugierig schaute sie hinein und fand ein Tagebuch. Naja, da ich nicht lesen kann, bin ich rüber zu Mia gelaufen in der Hoffnung sie liest mir vor. Leider war sie so vertieft, dass sie mich nicht bemerkte. Schade, eigentlich.

Die nächsten Tage fasse ich nur kurz zusammen, weil ich ja keinen Roman erzählen will.

Mia schrieb an DeeDee, die Tagebuchbesitzerin, dass es ihr leid tut, dass sie etwas vom Tagebuch gelesen hat und dass sie denkt, sie könnten gute Freunde werden. Auf jeden Fall wollten sie sich treffen. Am Tag des Treffens gab es dort wo DeeDee wohnte ein Unwetter, so dass DeeDees Vater sie nicht mitnehmen wollte. Bei uns war das Wetter aber tipp topp. Am Strand traf Mia Peter, sie erzählte ihm alles und er schlug vor, DeeDee abzuholen, worauf sie mit dem Boot ein Stück hinausfuhren. Doch Mias Mutter pfiff sie zurück. Peter versprach Mia, das Boot zurückzufahren.

Am Tag darauf saß eine fremde Familie am Tisch bei Mia. Einem Mädchen in Mias Alter rollte eine Träne die Wange herunter, denn ihr Bruder war verschwunden.

Die Familie wollte einen Zettel mit dem Foto des Jungen im Fenster aufhängen. Mia wollte das übernehmen. Als sie das Foto sah, wurde sie kreidebleich, denn auf dem Foto war niemand Geringeres als Peter.

Er musste rausgefahren sein, trotz seines Versprechens. Ich wollte Mia unbedingt helfen, doch dann wurde mir plötzlich ganz übel und dann wurde mir auch noch schwarz vor Augen.

Ich streckte mich. Mein Körper fühlte sich wie eingerostet an. Plötzlich wurde mir auf einmal wieder klar, was geschehen war. Ich machte mir große Sorgen um Leo. Er hatte mich bestimmt schrecklich vermisst. Mit einem Satz sprang ich aus dem Schrank und schaute mich panisch um. Doch sofort fiel mir auf, dass alles genauso wie vorher war und ich anscheinend nur durch den Raum, aber keineswegs durch die Zeit gereist bin. Schlagartig wurde mir klar, wie sehr ich Theo vermisst habe. Ich sprang auf ihn zu und schlabberte sein ganzes Gesicht ab.

Ich war und bin heute immer noch der glücklichste Hund der ganzen Welt.

©2018 SchreibKunst-Blog/ (Liz) Clara Drewelies (8f)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.