Springe zum Inhalt

Andras Müllner: Alles Anders

ALLES ANDERS

Das Coronvirus ist in dieser Zeit sehr schwer zu ertragen und was uns jetzt glücklich machen würde wird uns auch noch weggenommen.

All diese negativen Sachen machen uns das Leben schwer aber wir dürfen nicht aufgeben und wir dürfen immer nur die positiven Seiten der Pandemie sehen, weil nur so können wir es besiegen. 

Zum Beispiel kann ich länger schlafen wenn ich im Distanzunterricht bin. Oder ich kann gemütlich frühstücken. Und nicht nur im Distanzunterricht sondern auch allgemein. Ich kann mehr Zeit mit meinen Eltern verbringen, habe mehr Zeit für meine Freunde, kann viel mehr im Freien sein.

Vor dem Coronavirus konnte ich das nicht so oft machen. Mir fehlte einfach die Zeit dazu. 

Morgens war bei uns ein totaler Strees, weil jeder zu seiner Arbeit
musste und niemand Zeit hatte zu frühstücken. Nach der Schule ging ich in die Betreuung weil meine Eltern noch arbeiteten.
Dort angekommen gab es Mittagessen. Nach dem Mittagessen durften wir
15 Minuten spielen. Dann kamen die Hausaufgaben. Ich saß meistens von
12:00 Uhr bis 15:00 Uhr an den Hausaufgaben weil wir immer so viele auf hatten. Dann hatte ich noch 2 Stunden Zeit zum Spielen weil ich um 16:30 Uhr nach Hause musste. Der Weg von der Betreuung zu uns hatte ungefähr 20 Minuten gedauert. Das war ganz schön anstrengend. 

Als ich Zuhause angekommen war, war ich ganz schön erschöpft. Dann musste ich auch noch die Lernwörter üben. Als das fertig war half ich meiner Mutter beim Abräumen des Tisches. Dann war es auch schon 15:30 Uhr und ich hatte dann keine Lust mehr mich mit jemanden zu treffen. So ging es meistens jeden Tag...

Aber jetzt zur Zeiten des Coronavirus war es ganz anders. Meine Eltern waren im Home office und ich im Home schooling. Ich hatte viel mehr Zeit mit meinen Eltern zu spielen oder im Garten zu sein.


Und das Beste war: Ich habe in Pfungstadt-Hahn mit meinen Eltern ein Baumhaus gebaut. Das haben wir innerhalb nur einer Woche geschafft!
Wenn das Coronavirus nicht da wäre, hätte ich nicht mal die Idee dazu gehabt so etwas zu bauen.

Das Coronavirus hat mir die Möglichkeit gegeben meine Eltern und mich selbst besser kennen zu lernen. Ich konnte es mir ansehen, was meine Eltern an ihrer Arbeitsstelle machten. Und das Coronavirus hat mir gezeigt wie mühsam es ist einen ganzen Arbeitstag zu arbeiten. Deshalb weiß ich jetzt auch meisten weshalb meine Eltern gestresst sind und kann sie in Ruhe lassen.


Die Pandemie hat mir geholfen meine Verbindungen zu verstärken.
Zum Beispiel habe ich mich mit meinem Freund Jason jeden Tag getroffen.
Davor hätte ich nicht mal im Traum gedacht!

Also das Coronavirus ist nicht nur schlecht sondern kann auch sehr positiv sein


 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.