Springe zum Inhalt

Lilly Gacenbiller: (ohne Titel) – 2. Platz

Wenn ich zurück denke frage ich mich, wann es begonnen hat. Wann die Pandemie anfing, wann sie enden wird. Wie lange dauert sie schon? Ein Jahr? Länger? 

 

Ein normaler Schultag stand an, oder besser gesagt, der normale Schultag, so wie er vor der Pandemie aussah. Wir hatten eine Klassenleiterstunde, und hin und wieder wurde getuschelt. Uns wurde erzählt, dass ein Virus seinen Weg zu uns gefunden hatte. Zu reisen wurde nicht empfohlen, das Virus sollte sich nicht weiter ausbreiten können. An diesem Tag erfuhren wir, dass unsere Klassenfahrt höchstwahrscheinlich abgesagt werden musste. Wir waren sehr betrübt, da eine Klassenfahrt immer etwas Besonderes ist. Auch um unseren „Lese“-Tag war es geschehen. Wenn ich zurückdenke ist dies keine so große Sache mehr. 

Nach und nach wurden immer mehr Regeln eingeführt, von denen ich niemals gedacht hätte, sie erleben zu müssen. Plötzlich wurde die Schule geschlossen, alle Schüler blieben zu Hause und mussten auch ihre Aufgaben zu Hause erledigen. Diese Erfahrung brachte für mich nur einen guten Punkt mit sich. Plötzlich schätzte ich die Schule viel mehr. 

Draußen wurden nun Masken getragen, Läden wurden geschlossen, Sportvereine wurden dicht gemacht. Nur das Allernötigste blieb. Und selbst davon gab es nicht genug. Menschen bekamen Angst. Wo viele gegenwärtig über Hamsterkäufe von Nudeln und Klopapier lachen, fürchteten und fürchten sich andere. Alle nehmen die Situation in der wir uns befinden anders wahr. Für mich ist diese ein Verlust: Ich sehe weder Freunde, Lehrer, noch Verwandte. Es gibt keine Schulaufgaben mehr, es gibt nur noch Hausaufgaben. 

Für meine Schwester ist es nicht richtig verständlich. Sie wird dieses Jahr in die Schule kommen...oder eigentlich sollte dies der Fall sein, ob, wie und wann, weiß ich es auch nicht mehr... 

Da sie bald ein Schulkind seien wird, wurde ihr eine Art kleine Hausaufgabe gegeben, die sie freudig bearbeitet hatte. Hausaufgaben findet sie nämlich super! Die Aufgabe bestand aus einer Frage. „Wie geht es dir mit dem Corona-Virus? Male etwas dazu!“ Am Ende zeigte sie mir ihr Werk. Sie hatte einen Daumen, der nach oben zeigte und einen lächelnden Smiley gemalt. 

Für sie hat sich nicht viel verändert. Sie geht in den Kindergarten, da beide meiner Elternteile arbeiten gehen müssen. Nur die Masken sind neu und sie ist kein großer Fan vom gründlichen Händewaschen. 

Im Moment haben es viele schwer. Auf einer Seite im Internet hatte ich einen Artikel zum Schulunterricht gelesen, wie Eltern, Lehrer und Schüler nun zurecht kommen müssen. Unterhalb des Textes fand ich Unmengen von Kommentaren. Eltern, Lehrer, Schüler,… Alle beschwerten sich über den jeweils anderen. Teilweise wurden Kommentare ziemlich respektlos oder verletzend. Alles verläuft stressig, jeder ist überfordert und kein Ende ist in Sicht. Dabei sollten wir doch genau jetzt probieren uns möglichst zusammenzureißen. Die Lage ist schwer genug. Und selbst hier kenne ich nur meine Sicht der Dinge. Unglaublich viele Menschen sind gestorben. 

Es kommt mir unwirklich vor. Unwirklich. Unverständlich. 

Anders. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.