Springe zum Inhalt

Ella Ziegert: Der Baum, der Leben verspricht

Der Schnee von letzter Nacht knirscht laut unter meinen Füßen, als ich über die verkrustete Oberfläche laufe. Es kommt mir vor, als würde ich etwas Verbotenes tun, während die Stille um mich herum das Geräusch meiner Schritte tausendfach verstärkt. Mir wird klar, dass ich vollkommen allein bin an diesem unbekannten Ort.

Ich schaue in die Ferne, um die vor mir liegenden Täler genauer anzuschauen, deren Schnee und Nebel im Sonnenschein glitzern. Um sie herum versperren große Tannen und zwischen ihnen einige Laubbäume den Blick an weiter entfernte Orte. Es scheint als würde die Zeit stillstehen und eine riesige unsichtbare Glocke alle Geräusche der Außenwelt schlucken, während der Baum direkt vor mir immer größer wird.

Nach einigen Schritten stehe ich direkt vor der gewaltigen Buche, deren Äste mit feinem Pulverschnee bedeckt sind. Unzählige Geschichten und Mythen ranken sich um sie. In meinem Stamm kennt man sie als Lebensbaum. Doch eines haben alle Erzählungen gemeinsam: Sie sprechen von einem uralten Baum, älter als die Zeit. Ich merke, wie mir langsam kalt wird, doch ich bin zu fasziniert, um diesen Ort zu verlassen. Ich bin der Buche nun so nahe, dass ich nur meine Hand ausstrecken muss, um sie zu berühren. Doch etwas hält mich zurück; eine innere Stimme, die mir rät, diesen gewaltigen und mächtigen Baum nicht anzufassen. Ich habe Angst, ich könne den Zauber dieses Ortes zerbrechen wie einen Spiegel – in tausende kleiner Scherben, die zusammen nie wieder etwas so Vollkommenes ergeben würden.

Und so verweile ich staunend und warte auf ein Zeichen der Götter, das mir sagt, was zu tun ist. Einige Zeit vergeht und ich merke, wie es immer kälter wird, bis sich die Wolken über mir auftun und dicke weiße Schneeflocken entlassen, die mir ein leichter Wind in die Haare weht. Dann erscheint auf einmal ein gleißend helles Licht, das durch die Wolkendecke bricht und den Baum vor mir zu purem Silber werden lässt.

Ein glänzendes Blatt fällt vor meine Füße, ich hebe es auf, verbeuge mich, um dem Baum und den Göttern für ihre Barmherzigkeit zu danken und mache mich mit bedächtigen Schritten auf den Heimweg, um meine Großmutter zu heilen.

Denn dieser Baum ist kein gewöhnlicher Baum. Er wird nur von jenen gefunden, die ihn finden wollen, um anderen zu helfen. Doch wird er gefunden, so besitzt jeder noch so kleine Teil von ihm eine Energie der Natur und Weisheit, die die Macht hat zu heilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.