Springe zum Inhalt

Maria Kirsch: Die Bank am See

Die Bank am See stand schon immer dort. Im Sommer saßen dort oft Mütter während ihre Kinder im Wasser spielten, Rentner, die sich ihre Zeit vertreiben wollten oder Jogger, die eine kleine Pause brauchten. Doch im Winter war dort niemand.

Niemand spürte den Schnee unter seinen Füßen knirschen. Niemand zerstörte die Stille der Natur, die der Winter über den Ort gelegt hatte. Niemand saß auf der kalten Bank und ließ sich sie Sonne ins Gesicht scheinen. Niemand atmete die reine und kalte Luft ein und stieß sie in einer Dampfwolke wieder aus. Niemand spürte den Schnee, der so kalt war, dass die Finger rot wurden wenn man ihn zu lange hielt. Niemand sah das Wunder der Natur.

Aber das war nicht schlimm. Denn ohne den Einfluss der Menschen wird die Natur und Magie dieses Ortes bis in alle Ewigkeit erhalten bleiben.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.