Springe zum Inhalt

Der Elch
Standhaft wie ein Baum
Röhrt er durch den Wald
Des Windes kalte Klau´n
Reißen an seinem Fell

Seine Spuren stecken tief im Schnee
Der wie ein Mantel der Kälte
Jeden Baum und Stock und Stein
Einhüllt und vergräbt

Der Wald ist ruhig
Unter der Decke aus Schnee
Und doch hört man
Einen Elch, der einsam röhrt.

©2018 SchreibKunst-Blog/ Beatrice Bräuer (Q1)

Das Chamäleon
Seine Haut wie Blätter im Herbst
fallende Blätter
den farbigen Blättern
die langsam und lautlos

gleiten auf den Boden
den Boden überdeckend
damit es sich darin auflöst
die Welt darunter ruhig wird

starrt uns mit Riesenaugen an
seine Zunge
um seine Beute
regungslos für lange Zeit

©2018 SchreibKunst-Blog/ Yann Hendrickx (7f)

Der Löwe
Sein Fell wie die Wüste
Die gelbbraune Wüste
Die ganz gefährliche Wüste
Wandelt laut und leise.

Nach dem Sturm legt er sich
Um wieder zu kämpfen
Das Opfer zu packen
Und in den Tiefen zu verschlingen

Nichts übrig lassen, nur Knochen
Alles verschlingen bis auf die Knochen
Sie bleiben für ewig
Bis er wiederkommt, um sie zu verschleppen
Bis ein anderer kommt und sie verschleppt.

©2018 SchreibKunst-Blog/ Clara Drewelies (7f)

Zwei Seiten einer Katze
Eine süße Nase
Kleine Pfötchen
Zwei flauschige Öhrchen
ein weicher Schweif

doch anders als es aussieht
scharfe Krallen
dornenspitze Zähne
faucht kratzt

geht in der Nacht hinaus
lauscht schnuppert
ein Quieken
Stille

©2018 SchreibKunst-Blog/ Nandin Enkhbold (6?)

Der Brüllaffe
Sein Fell ist rot
Es ähnelt
Hellem Rot
Er brüllt, brüllt sich den Schmerz heraus
Er brüllt und hört auf

So plötzlich, dass die Tiere, die ihm zuhören
Einfach umfallen

©2018 SchreibKunst-Blog/ Vivien Ruby (6?)

Der Pinguin
Sein Gefieder ähnelt dem Jackett eines Dirigenten
Schwarzem Jackett
Dem jedes Lied gefällt
Der dirigiert lautlos

Stürmen hörst du ihn
Laut, die Welt einhüllend
Doch plötzlich wieder leise
Bis die Stille zurückkehrt

Lang bleibt sie
Nichts kommt. Nicht plötzlich.
Stunden, gefühlte Jahre kommt nichts
Erst später merkte jemand, dass der Dirigent
Erfroren ist.

©2018 SchreibKunst-Blog/ Vivien Ruby (6?)

Das Känguru
Sein Fell ähnelt der Steppe
einer trockenen Steppe
kahle Sträucher in der Sonne
kein Erbarmen

beschützt das, was es liebt
wärmt und erzieht es
es soll behütet sein
es wird keine Angst haben

es hopst durch die Stille
kahle Sträucher , wenig Wasser
die Wärme verfolgt es
lässt es nicht los.

©2018 SchreibKunst-Blog/ Phoebe Baumgarten (6?)

Der Wolf
Sein Fell ähnelt dem Stein
Grauem beständigem Stein
Der mit seinem Geröll dich überschüttet.

Doch bevor der Wolf das tut
Versteckt er sich an stillen Orten
Weilt da mit anderen seiner Sorte
Um sich zu sammeln wie die Steine
in großer Zahl

Und im Winter wird er zugedeckt im Wald
Und keiner gedenkt mehr seiner
Doch im Frühling schmilzt der Schnee
Und er kommt wieder hervor.

©2018 SchreibKunst-Blog/ Sophia Böcker (6?)

Trinkgedicht
trink
flink

Brotgedicht
iss!
friss

Katzengedicht
murren
schnurren

Bowlinggedicht
rollen
grollen

©2018 SchreibKunst-Blog/ Aaron Igob (6?)

Todesgedicht
Ente
Tulpe

Wolkengedicht
Gesehen
Verschwunden

Zeitgedicht
gezählt
verzählt

Artefaktgedicht
kaputt
Tod

Schlüsselgedicht
Woher
Wozu

Eisbärgedicht
Captains
Kissen

©2018 SchreibKunst-Blog/ Beatrice Bräuer (Q1)

Diebgedicht
Geldbeutel
futsch!

Blättergedicht
abfallen
Matsch!

Zeitgedicht
Zeit
weg!

Schlafmöglichkeitsgedicht
Schlafmöglichkeit
Schule!

©2018 SchreibKunst-Blog/ Sophia Böcker (6?)

Schreibgedicht
Stifte
Papier

Zeit
Uhr
Vergeht

Vergangenheit
unveränderlich
unterschiedlich

©2018 SchreibKunst-Blog/ Francesca Fiedler (Q2)

Frisörgedicht
Haare
ab

Schulgedicht
Kopf
qualmt

Herbstgedicht
Blätter
weg

Mördergedicht
Kopf
ab

©2018 SchreibKunst-Blog/ (Liz) Clara Drewelies (7f)

10 Monde später...

Sina hatte sich dem Clan angeschlossen. Frieden war eingekehrt. Alle ihre Wunden waren verheilt, sie hatte ihre Schülerausbildung hinter sich und hieß, zu Ehren ihres braunen Fells und ihrer Bereitschaft für den Clan-Anführer das eigene Leben zu riskieren, Kastanienherz. Der Clan war wohlgenährt, es gab viele Schüler und die Kinderstube war überfüllt. Sie, Fuchssprung und ihre drei fünf Monde alten Jungen Nussjunges, Eicheljunges und die einzige Kätzin Flammenjunges saßen in der Mitte des Felsenkessels und unterhielten sich. Das Fell der Kätzchen war braun-rot-getigert, eine Mischung von Mutter und Vater. Alle drei rannten abenteuerlustig über die Lichtung und spielten die wildesten Spiele. Sina war stolz auf ihre Kleinen, die in einem Mond zu Schülern ernannt werden sollten. Sie bat die Kinderstuben-Königin Rußherz auf ihre Jungen aufzupassen und ging mit Fuchssprung in die Nähe des Sees in der Mitte aller Territorien.

Es war Blattfrische und kleine Knospen ragten aus der Erde. Ausgelassen tollte das heute von den Pflichten befreite junge Paar herum. Sie sprachen bis in die Nacht hinein und schauten dann auf das Gewässer. Mit ineinander verschlungenen Schwänzen saßen Sina und Fuchssprung nun am in der Nacht glitzernden See und sahen vielen Blattwechseln voll Frieden entgegen.

Ende

Anfang verpasst?:

Kapitel Eins: Kapitel Eins
Kapitel Zwei: Kapitel Zwei
Kapitel Drei: Kapitel Drei
Kapitel Vier: Kapitel Vier
Kapitel Fünf: Kapitel Fünf

©2018 SchreibKunst-Blog/ Sophia Böcker (7b)

Stur humpelte Sina Fuchssprung hinterher. Er würde ihr ganz bestimmt nicht sagen, was sie zu tun hatte. Plötzlich stolperte sie. Mäusedreck! Dieses verfluchte Bein! ,dachte sie, mit dem bin ich morgen noch hier! Sie folgte Fuchssprungs Geruchsspur sehr lange bis in das Lager hinein. Erschrocken blieb sie stehen. Vor ihr war ein großes Kampfgetümmel. Katzen wälzten sich im Gras und einige Körper lagen regungslos am Boden. Sie schnappte nach Luft. Eine große Dächsin kam auf sie zu. Im Vorbeigehen sprach sie sie dann noch an: "Du Großes wirst vollbringen. Du Feuer vor verbrennen retten. Ich Freund Name ist Mitternacht. Ich helfen." Dann verschwand sie im Kampf. Sina starrte der Dächsin fassungslos hinterher. Sie hatte noch nie einen Dachs getroffen, geschweige denn einen sprechenden. Noch länger hatte sie nicht Zeit, sich darüber zu wundern, denn ein rot-weiß-gefleckter Kater sprang sie an. "Na, Donner-Clan-Katze," knurrte er hämisch, "bist du schon müde oder warum wehrst du dich nicht?" Wütend fauchend versuchte Sina ihn abzuwehren, aber der Kater war viel stärker als sie.

Voller Angst rannte sie in den Wald, doch der Kater verfolgte sie. Der Schmerz in ihrem Bein war vergessen, trotzdem war der Abtrünnige schneller als sie. Angestrengt dachte das Hauskätzchen nach: Er ist viel schneller als ich. Vielleicht kann ich ein paar Kurven schaffen und dann irgendwo Schutz suchen. Sina nahm all ihre Kraft zusammen und rannte noch ein bisschen geschwinder. Sie schlug vor einem Brombeerbusch eine scharfe Kurve und verspürte ein warmes Gefühl der Befriedigung, als sie den Kater hinter ihr schmerzerfüllt aufheulen hörte, weil er in den Busch hineingerast war. Da sah sie ein Loch in einem Stamm voller Pilze und schlüpfte hinein. Die Pilze werden meinen Geruch überdecken ,dachte sie und lauschte auf ein Lebenszeichen des Katers. Bald schon hörte sie Pfotengetrappel und plötzlich eine tiefe Stimme, die rief: "Ich weiß, dass du hier irgendwo bist. Dein Geruch hört hier auf. Du kannst dich nicht ewig verstecken!"

Sina wagte kaum zu atmen, als sie neben ihrem Baum das Geraschel von Blättern hörte, denn der finstere Kater suchte in einem Busch nach ihr. Plötzlich sah sie sein Gesicht. "Hier bist du! ", fauchte er und wollte Sina herausziehen. Die Kätzin versuchte, vor Angst jaulend, ihn abzuwehren, doch geschwächt vom Rennen erreichte sie nur ein bis zwei Treffer. Der Feind wollte sich gerade auf sie stürzen, als plötzlich Fuchssprung aus dem Farn herausgeschossen kam. Er warf sich auf den Gegner und zerkratzte ihm die Flanke. Dann stieß er ihm die Pfoten unter dem Körper weg und bearbeitete seinen weichen Bauch mit den Krallen. Zum Abschluss fauchte er ihm etwas ins Ohr und biss ihm anschließend rein. Wie ein Junges nach seiner Mutter maunzend stolperte der besiegte Kater nun in den Wald. Sina sah Fuchssprung beeindruckt an: Er hat so gut gekämpft, obwohl er schon verletzt war und er hat für mich sein Leben riskiert. Da stöhnte der Kater auf. Sina eilte an seine Seite. "Bist du verletzt? Soll ich dich stützen?" ,fragte sie besorgt.

Fuchssprung sah sie mit einem Blick voller Liebe und Zärtlichkeit an und schnurrte eine unverständliche Antwort.

Die Kätzin sah das einfach als ein ,Ja" und die beiden humpelten schweigend durch den Wald. Sina schossen tausende Gedanken durch den Kopf. Empfindet er etwa etwas für mich? Warum hat er mich so angeguckt? Mag er mich? Eigentlich finde ich ihn auch richtig toll. Im Grunde genommen ist er der tollste, tapferste und stärkste Kater, der mir je begegnet ist. Ich sollte mich beruhigen. Er hat auch einige nicht so schöne Seiten, da wäre zum Beispiel seine Unfreundlichkeit. Außerdem lebt er im Clan und ich lebe im Zweibeinerort. Andererseits ist er auch nicht so unfreundlich. Nur am Anfang ist er so und jetzt kennen wir uns besser, also muss ich mir deswegen keine Sorgen machen und es lag auch an dem.Krieg, dass er gleich so nervös war. Und die Sache mit dem Clan-Leben... das finde ich eigentlich ganz abenteuerlich.

Ich könnte mir vorstellen, eine Clan-Katze zu werden. Mit Fuchssprung an der Seite zu jagen, das wäre so schön ...

Im Donner-Clan-Lager wurden Sinas Tagträume je unterbrochen. Kampfschreie hallten von den Wänden des Felsenkessels wieder. Wurde hier denn immer noch gekämpft? Sie spürte, wie der Kater neben ihr sich anspannte, doch kein Angreifer kam. In der Mitte des Lagers rangen Feuerstern und ein großer Tigerkater miteinander. "Tigerstern!" Fuchssprung erstarrte vor Schreck. "Er ist der Anführer der Finsternis." Feuerstern sprang auf Tigerstern zu, der, für einen Moment abgelenkt, nicht rechtzeitig abwehren konnte. Kurz darauf sank der getigerte Kater tot zu Boden. Zitternd beobachtete Sina, wie der Abtrünnige sich langsam auflöste. Fuchssprung erklärte: "Tigerstern ist aus dem Wald der Finsternis. Das bedeutet, er war schon tot. Wenn eine tote Katze noch einmal getötet wird, verschwindet sie für immer." Plötzlich sah die Kätzin eine Bewegung im Himmel. Sie hatte früher, im Zweibeinerbau, schon oft genug einen Blitz einschlagen sehen.

Sie wusste, wie die Luft vorher roch und dass der Blitz immer an einer Stelle das Allerhöchste angriff und dass er weiterleitete.

Nun roch es blitzartig und die höchste Stelle hier war die Buche neben Feuerstern.

Wenn der Blitz einschlagen würde, würde der Kater auch getroffen werden. Schnell raste sie zu ihm. Im Augenwinkel sah sie ein grelles Licht, dann schleuderte sie Feuerstern und sich selbst vom Baum. Sie hörte gerade noch Fuchssprungs Aufschrei und danach wurde alles schwarz.

Weiterlesen:

Kapitel Eins: Kapitel Eins
Kapitel Zwei: Kapitel Zwei
Kapitel Drei: Kapitel Drei
Kapitel Vier: Kapitel Vier
Kapitel Sechs: Kapitel Sechs

©2018 SchreibKunst-Blog/ Sophia Böcker (7b)

Sina schaute ihn wütend an. Sie wusste, sie hatte einen Fehler gemacht, aber vor diesem Mäusehirn würde sie das ganz bestimmt nicht zugeben. "Du arrogante Fellkugel!" ,knurrte sie, "Am Anfang des Spaziergangs dachte ich, du wärst vielleicht doch nicht so dumm wie du aussiehst. Wenn du mich so unglaublich magst wie du gerade gezeigt hast, warum hast du mir dann überhaupt geholfen? Ich finde den Weg zu meinem Pelzbau auf jeden Fall alleine." Immer noch knurrend ging sie den Donnerweg entlang, der zu ihrem Haus führte. Hinter sich hörte sie Fuchssprung murmeln: "Die Dankbarkeit in Person."

Angestrengt dachte sie nach. Hmmm ... zuerst muss ich geradeaus, dann an der zweiten Kreuzung in die linke Gasse, dann durch den rechten Torbogen mit dem Vogel drauf und schon habe ich es geschafft. Doch an der zweiten Kreuzung war keine Gasse. Habe ich eine Kreuzung übersehen? Aus unerklärlichen Gründen waren Sinas vertraute Gassen verschwunden. Als sie Anstalten machte umzukehren, miaute Fuchssprung hinter ihr: "Findet das Hauskätzchen den Weg nicht mehr?" Sina fauchte: "Hilf mir lieber! Wenn ich den Pfad nicht finde, werde ich mich dem Clan anschließen!"

Insgeheim fand die Kätzin das Clan-Leben gar nicht so schlecht, aber Fuchssprungs Reaktion darauf war Entsetzen. Sofort fing er an in der Luft zu schnuppern. "Äh, ich kann keinen Geruch von dir entdecken. "Mal ehrlich" ,schnurrte Sina belustigt, "findest du mich so schrecklich, dass du sogar anfängst in dem Hundeschmutz nach meinem Bau zu schnüffeln? " Mit vor Ekel gesträubtem Fell fuhr der braun-getigerte Kater von einem großen braunen Etwas zurück und zuckte verärgert mit den Schnurrhaaren. Obwohl er vorher wegen seines Lebens im Wald nicht wusste, was das Braune war, antwortete er für seinen Stolz: "Ein wahrer Krieger scheut sich vor nichts, aber" ,schnurrte er spöttisch, "du kannst mir, deinem Krieger und Fährtenleser, gerne den Geruch aus dem Pelz waschen! " Sina wollte schon zu einer spitzigen Bemerkung ausholen, als sie das fröhliche Glitzern in Fuchssprungs Augen sah. Der kann also doch ganz lustig sein, dachte sie.

"Träum weiter! Los, wir müssen gehen!",knurrte sie und stupste ihn freundschaftlich an. Dabei belastete sie ihre verwundete Pfote und sog vor Schmerz die Luft ein. Erschrocken fragte Fuchssprung: "Soll ich dich stützen?" "Nein, geht schon'<.antwortete sie mit zusammengebissenen Zähnen. Sie wollte aufstehen, doch sofort knickte ihre Pfote unter ihr ein. Fuchssprung beäugte die Wunde: "Sieht nicht gut aus. Es kann sich entzünden. Damit musst du zu Häherfeder. Er ist unsere Heiler- Katze. Wir können morgen nach deinem zu Hause suchen." Mühsam kämpfte Sina sich auf die Pfoten und stützte sich schwer auf Fuchssprung. Als sie in die Nähe des Lagers gerieten, hörten sie plötzlich Kampfschreie. "Die Krieger der Finsternis! Sie greifen an!" ,jaulte der Kater an Sinas Seite mit vor Entsetzen weit aufgerissenen Augen und mit den Worten: "Du bleibst hier!", raste er dem Kampf entgegen. Weiterlesen:

Kapitel Eins: Kapitel Eins
Kapitel Zwei: Kapitel Zwei
Kapitel Vier: Kapitel Vier
Kapitel Fünf: Kapitel Fünf
Kapitel Sechs: Kapitel Sechs

©2018 SchreibKunst-Blog/ Sophia Böcker (7b)

Fuchssprung rannte los. Hoffentlich passiert meiner Familie nichts. Sorgen um Eiswolke, seine Schwester, und seine Eltern schossen ihm durch den Kopf. Er raste durch den völlig zerstörten Dornentunnel und taumelte erst einmal vor dem Anblick, den der Felsenkessel ihm bot: Überall wanden sich Katzen im Kampf, das Gras war blutbefleckt, die Baue zerstört und ein paar regungslose Körper waren auf dem Boden. Voll Grauen sah er seine Mutter Rauchfell regungslos neben der Kinderstube liegen. Er wollte zu ihr rennen, doch Brombeerkralle, der zweite Anführer, humpelte zu ihm und flüsterte: "Sie ist tot. Ich habe dich der Patrouille zur Hilfe für den Fluss-Clan zugeteilt. Kämpfe für sie, Fuchssprung. Damit sie nicht um sonst gestorben ist!"

Tieftraurig, aber entschlossen, schoss Fuchssprung durch den Ausgang in Richtung Fluss-Clan-Territorium, um seine Mutter zu rächen. Etwas später hatte er das Lager erreicht und sprang sofort auf den Rücken eines braun-schwarzen Katers. Der Kater kämpfte gerade gegen seine Clan-Gefährten Rosenblatt und Unkenfuß, die auf ihn einprügelten, und jaulte wütend auf. Fuchssprung biss ihn am Ohr und wollte ihm die Krallen über die Flanke ziehen, als er plötzlich weggezogen wurde.

Eine heisere Stimme flüsterte ihm zu: "Drei gegen einen. Ist das nicht ein bisschen unfair? Mal sehen ob .du auch alleine kämpfen kannst! " "Als hättet ihr irgendein Ehrengefühl ! ", knurrte Fuchssprung und versuchte sich aufzurappeln. Doch Krallen hielten ihn fest und jemand wollte ihm die Zähne ins Genick graben. Plötzlich ließ der Druck nach und er erblickte seine Clan-Genossen, die den Kater, der ihn festhielt, mächtig mit ihren Klauen attackierten. Fuchssprung blickte sich um. Er sah Nebelstern, die Anführerin des Fluss-Clans, die zu seinem Entsetzen gegen Höhlenflug, ihren Clan-Gefährten, kämpfte. Der Kater hatte die Kätzin fest gepackt und wollte seine Zähne ihn ihre Kehle schlagen. Einen Kriegsschrei jaulend sprang Fuchssprung auf Höhlenflug und zerrte ihn von Nebelstern weg. "Verräter!" ,fauchte die Kätzin, "Du bist verbannt!" ,und jagte den Kater weg. Weiter hinten im Lager versuchte ein Krieger gegen zwei Katzen der Finsternis zu bestehen, wobei er immer wieder im blutbefleckten Gras ausrutschte. Fuchssprung sprang den einen an und verpasste ihm eine Kopfnuss, sodass sein Gegner überrascht umgeworfen wurde. "Das ist:für Rauchfell!", jaulte er. Der Donner-Clan-Kater zerkratzte dem Finsteren die Flanke und der Abtrünnige rannte kreischend aus dem Lager hinaus.

Er verjagte mit seinen Clan-Gefährten noch ein paar Katzen, dann war es plötzlich still auf der Lichtung. Fuchssprung sah sich um. Es war keine feindliche Katze mehr da. Nebelstern trat vor: "Danke für eure Hilfe. Ich denke, nun ist es Zeit, dass ihr zu eurem Clan zurückkehrt. " Die Donner-Clan-Katzen nickten und gingen aus dem Lager hinaus. Fuchssprung war müde, aber trotzdem hatte er es eilig. Er machte sich Sorgen um Sina, denn so wie er sie kannte, hatte sie seinen Befehl missachtet. Fuchssprung hatte angefangen, sie zu mögen. Sie munterte ihn auf und er hatte ein schönes Gefühl wenn er an sie dachte. "Verliebe ich mich gerade?", fragte sich Fuchssprung. "Na und?" ,tadelte er sich selbst, "Sie ist ein Hauskätzchen! Aber wenn das nicht so wäre? Dann vielleicht ..." Plötzlich hörte er ein Jaulen. War das nicht eben Sina gewesen?

Ohne auf die verwunderten Blicke seiner Gefährten zu achten, raste er in Richtung der Schreie los.

Weiterlesen:

Kapitel Eins: Kapitel Eins
Kapitel Zwei: Kapitel Zwei
Kapitel Drei: Kapitel Drei
Kapitel Fünf: Kapitel Fünf
Kapitel Sechs: Kapitel Sechs

©2018 SchreibKunst-Blog/ Sophia Böcker (7b)